Sie sind hier: Startseite > Gemeindeleben > Gruppen > Besuchsdienstkreis

Besuchsdienstkreis

Seit vielen Jahren gibt es in unserer Gemeinde einen Besuchsdienst. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besuchen Geburtstagsjubilare ab dem 75. Lebensjahr. Zur Zeit leisten sechs Personen diesen Dienst.

Warum finden sich Gemeindemitglieder bereit, Besuche zu Geburtstagen zu machen, einen Kartengruß der Kirchengemeinde, ein Büchlein oder auch einen Blumenstrauß zu überbringen? Es geschieht aus dem Verständnis, dass Besuche bei Gemeindemitgliedern eine Aufgabe der Gemeinde sind und nicht nur des Pastors oder der Pastorin allein. Es ist natürlich richtig, dass kaum ein Pastor oder eine Pastorin es schaffen kann, alle Besuche in der Gemeinde zu machen. Aber das ist keine ausreichende Begründung für die Besuchsdienstarbeit in der Gemeinde.

Eine Kirchengemeinde sollte ein Lebensraum sein, in dem etwas von der Güte und Menschenfreundlichkeit unseres Gottes erfahrbar wird. Es ist Aufgabe der christlichen Gemeinde, etwas von der Liebe Gottes , von der sie lebt, an andere weiterzugeben.

Wenn also Besuchsdienst-mitarbeiterinnen oder –mitarbeiter andere Gemeindeglieder besuchen, tun sie das nicht, weil der Pastor / die Pastorin keine Zeit haben. Sie erfüllen eine der ureigenen Aufgaben der Gemeinde. Besuchsdienst geschieht im Auftrag der Gemeinde und ist kein Hilfsdienst zur Entlastung kirchlicher Funktionäre. Die Mitarbeiter verantworten eigenhändig einen Arbeitsbereich in unserer Kirchengemeinde.

Es gibt monatliche Treffen, bei denen neben der Aufteilung der Besuche Erfahrungen in der Besuchsdienstarbeit ausgetauscht werden. Die Mitarbeiter brauchen diesen Gedankenaustausch, um ihre Aufgaben besser wahrnehmen zu können.

Es ist erfreulich, dass sich immer wieder Menschen aus der Gemeinde – vor allem Damen (!) – bereit erklären, im Besuchsdienst mitzuarbeiten.

Wir sind für jeden / jede dankbar, der uns bei der Arbeit unterstützen will. Ich versichere, dass Besuche oft nicht nur dem Besuchten, sondern auch dem Besucher gute Anregungen geben.

Man braucht auch keine Befürchtungen zu haben, als Missionar auftreten zu müssen. Kirchliche Fragen ergeben sich eher am Rande.

Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes (1. Petrus 4, 10)

  • Ansprechpartnerin:

Frau von Samson

Jägerstieg 43

30657 Hannover

Tel.: 0511-27065998


e-mail: kg [dot] philippus [dot] isernhagen [at] evlka [dot] de

Ev.-Luth. St. Philippus-Kirchengemeinde Hannover-Isernhagen Süd| Login