Sie sind hier: Startseite > Gottesdienste > Abendmahl

Abendmahl

Feier des Heiligen Abendmahl in St. Philippus – auch für Kinder

Mit der Zulassung von Kindern zum Abendmahl hat sich der Kirchenvorstand eingehend beschäftigt und beschlossen, dass Kinder in St. Philippus die Möglichkeit haben, am Abendmahl teilzunehmen.
Diese Regelung ist für die Kirche nicht neu. Grundsätzlich ist jeder getaufte Christ zur Teilnahme am Abendmahl eingeladen, auch die Kinder (ohne Altersbeschränkung). Diese selbstverständliche Praxis der frühen Christenheit, die erst im Mittelalter nachträglich eingeschränkt wurde, musste sich aber in der Evangelischen Kirche erst wieder durchsetzen, weil man dort die Zulassung zum Abendmahl mit der Konfirmation verknüpfte. Doch seit den 70er Jahren ist diese Regel in vielen Gemeinden der Landeskirchen wieder in Gebrauch.

Auch der Rat der EKD hat im Jahr 2003 eine entsprechende Handreichung herausgegeben:

„Für die Teilnahme von Kindern am Abendmahl schon vor der Konfirmation gibt es gute Argumente. Das Gewichtigste dieser Argumente ist, dass ein vollständiges Verstehen der Handlung nicht die Bedingung für die Teilnahme am Abendmahl sein darf. Zum einen wäre dann die Kraft der göttlichen Gabe und ihres Gebers, sich dem Menschen selbst zu erschließen, sträflich unterschätzt; zum anderen darf schon wegen der offenen Mahlgemeinschaften Jesu kein Mensch wegen mangelnder Bildung, fehlender körperlicher oder geistiger Gesundheit, Entwicklungsreife oder zweifelhafter Moralität vom Abendmahl ausgeschlossen werden. Sonst wäre die Taufe nicht ernst genommen. In der Antike haben daher getaufte Kinder noch selbstverständlich am Abendmahl teilgenommen: »Es sind Kinder, aber sie werden zu seinen Tischgenossen, damit sie das Leben haben« (Augustinus).”


Das Abendmahl lebt vom Feiern; und Kinder sind – manchmal wie Seismografen – in der Lage, die geistliche Dimension dieser Mahlgemeinschaft auf ihre Weise zu erfassen.

Sie begreifen das Abendmahl im wahrsten Sinne des Wortes.

Im  Familiengottesdienst zum Gemeindefest am 22. August 2010 um 11.00 Uhr waren die Kinder das erste Mal mit dem Abendmahl vertraut gemacht und vorbereitet. Auch der Hoya-Konfirmandenunterricht hatte, wie der Hauptkonfirmandenunterricht, eine Unterrichtseinheit zu diesem Thema. Ziel ist es gleichwohl nicht, dass mit den Kindern eigene Abendmahlsfeiern gehalten werden, sondern dass sie ihren Platz in der Abendmahlsgemeinschaft der Gemeinde finden, die dadurch bereichert wird. Denn je mehr die Kinder mit allen Sinnen an etwas teil haben können, desto nachhaltiger bleibt es in ihrem Erfahrungsschatz.

Der Kirchenvorstand

 

Abendmahl mit Traubensaft in St. Philippus

Der Kirchenvorstand der St. Philippus-Kirchengemeinde hat beschlossen, das Abendmahl ausschließlich mit Traubensaft zu feiern. Diese Entscheidung macht es möglich, keine getauften und konfirmierten Erwachsene mehr vom Abendmahl auszuschließen, die aus den verschiedensten Gründen keinen Alkohol zu sich nehmen dürfen. Damit nehmen wir unseren diakonischen und gemeinschaftstiftenden Auftrag im Abendmahl wahr.

Das Abendmahl mit Traubensaft findet seit August 2008 statt.

Der Kirchenvorstand

 

Bedeutung des Abendmahls

Als Jesus mit seinen Jüngerinnen und Jüngern zum letzten Mal vor seiner Verhaftung zusammen bei Tisch saß, gab er ihnen zum Abschied ein Zeichen und Versprechen, wodurch sie auch nach seinem Tod Hoffnung haben sollten. Brot und Wein sollten an Jesu Botschaft erinnern: Gottes Liebe und Zuwendung zu den Menschen wird nie aufhören. Das Leben Jesu ist für uns das große Versprechen, dass Gott sich mit uns Menschen trotz unserer Fehler versöhnt hat. Dass er bei uns ist und uns in unserem Leben begleitet. Immer wenn wir das Abendmahl feiern, will Christus mitten unter uns sein, uns Gemeinschaft mit ihm und untereinander schenken. Das Abendmahl ist ein Fest der Versöhnung. Alles, was uns von Gott trennt, wird überwunden. Alle Schuld dürfen wir ablegen. Jesus Christus, der für uns den Weg ans Kreuz gegangen ist, spricht uns seine Vergebung zu.

Ebenso ist es ein Fest der Hoffnung. Wir feiern den neuen Bund, den Gott mit uns geschlossen hat. Das Abendmahl nimmt das große Festmahl im Reich Gottes vorweg. Wenn wir das Abendmahl feiern, verkünden wir den Tod Jesu Christi und seine Auferstehung und bitten um seine Wiederkunft.

 

Abendmahlshandlung

Das Abendmahl ist ein Geheimnis. Jesus Christus gibt sich selbst in Brot und Wein.

Jesus Christus lädt uns ein, ohne Bedingungen zu stellen. Martin Luther schreibt dazu:

"Der ist recht würdig und wohl geschickt, wer den Glauben hat an diese Worte: Für euch gegeben und vergossen zur Vergebung der Sünden."

Grundelemente der Abendmahlshandlung sind ein vorbereitendes Gebet, das Vaterunser, die "Einsetzungsworte", und die Austeilung von Brot und Wein mit den Worten "Christi Leib, für dich gegeben", "Christi Blut, für dich vergossen".
Früher war es üblich, nur einmal im Jahr (meist an Karfreitag) zum Abendmahl zu gehen. Darin drückte sich die Hochachtung vor dem Sakrament aus. Heute wird in den meisten Gemeinden das Abendmahl mindestens einmal im Monat und an den kirchlichen Feiertagen gefeiert.
Zum Abendmahl in der evangelisch-lutherischen Kirche dürfen alle Christen kommen. Römisch-katholische Christen sind von evangelischer Seite herzlich eingeladen.

Warum bedarf es dieser Erwähnung?
Evangelisch-lutherische Christen können an der Kommunion in der römisch-katholischen Messfeier nicht teilnehmen. Innerhalb der Vereinigten Evangelisch-lutherischen Kirche Deutschlands besteht volle Abendmahlsgemeinschaft.

In vielen Gemeinden ist bislang noch die Konfirmation Voraussetzung zum Empfang des Heiligen Abendmahls, da in der Konfirmandenarbeit die Jugendlichen mit dem Abendmahl vertraut gemacht werden.

Seit August 2008 wird in der St. Philippus-Kirchenegmeinde das Abendmahl ausschließlich mit Traubensaft gefeiert.

Ev.-Luth. St. Philippus-Kirchengemeinde Hannover-Isernhagen Süd| Login