Kirchenvorstand

 

Der Freundeskreis 100+1 

ist ein Projekt des Kirchenvorstandes und des Pfarramtes von St. Philippus mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitenden, das die Pfarrstelle der St. Philippus-Gemeinde auf Dauer sichern soll.

Herzliche Einladung Förderer zu werden! Informationen: 

 

Dr. Meder schreibt am 12. März 2019 (für den Blick vom Turm, N.r 8)

Unser Freundeskreis 100+ St. Philippus feiert seinen ersten Geburtstag und die eingegangenen Spenden erreichen in 2018 einen fünfstelligen Betrag. Vielen Dank allen Spendern! Den Anfang hat sich der Kirchenvorstand etwas einfacher vorgestellt, und die Freunde für den Freundeskreis 100+ haben die angestrebte und gewünschte Zahl von 100 noch lange nicht erreicht.

Wir brauchen daher Ihre Mithilfe und Unterstützung.

Warum ist der Erfolg des Freundeskreises 100+ so wichtig? Es ist zu bedenken, dass in Zukunft eine große Anzahl von Pfarrstellen nicht zu besetzen sein wird, weil sie nicht finanziert werden können und auch zu wenig Theologen ausgebildet werden. Immer mehr Gemeinden werden aufgelöst oder fusionieren.

Ohne schwarz zu malen, müssen wir für St. Philippus damit rechnen, dass die Pfarrstelle nach 2022 weiter eingekürzt wird. Mit dann nur einer ¼ Pfarrstelle ist eine qualifizierte Gemeindearbeit schwer möglich. 

Mit Hilfe des Freundeskreises 100+ St. Philippus muss und soll die Selbstständigkeit und  Finanzunabhängigkeit vom Stadtkirchenverband hinsichtlich einer vollen Pfarrstelle erreicht werden.  

Wir haben mit dem Kindergottesdienst Plus und der Kirche mit Kindern endlich eine Kinder- und Jugendarbeit eingerichtet. Der Zuspruch ist enorm. Ich danke daher den vielen ehrenamtlichen Helfern von ganzem Herzen. Sie brauchen aber auch die Unterstützung einer Pastorin oder eines Pastors. 

Ich bitte Sie darum dringend: Werden Sie Freunde unserer Arbeit, sprechen Sie auch mit Ihren Nachbarn und Bekannten, damit sie mithelfen, den Fonds zu vergrößern. Als einzige kulturelle Einrichtung in Isernhagen-Süd geht es um den Erhalt der Kirchengemeinde für den Stadtteil!

Der Kirchenvorstand steht dafür ein, dass die eingehenden Mittel im Sonderfonds Freundeskreis 100+ ausschließlich zur Finanzierung der Pfarrstelle verwendet werden. Ein nicht ganz unwesentlicher Hinweis sei noch gegeben. Die von Ihnen gezahlten Spenden sind steuerlich absetzbar. Sie erhalten immer eine Spendenquittung. Grob gesagt, Sie erhalten etwa die Hälfte des Beitrages vom Finanzamt zurück. 

Sie zahlen also nur etwa die Hälfte und St. Philippus hat 100% Gewinn!!! Seien Sie dabei:

Für Fragen steht der Autor jederzeit zur Verfügung. 

Dr. Joachim Meder, Kirchenvorsteher St. Philippus

 

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Der Stadtkirchenverband Hannover 2019

 

Der Stadtkirchentag ist das synodale Leitungsgremium des Stadtkirchenverbandes. Er stellt den Haushaltsplan des Stadtkirchenverbandes fest und beschließt über die zu seiner Deckung erforderlichen Kirchensteuern, Umlagen und sonstigen Abgaben.

 

Das neue Gremium 2019 wurde am 20. Januar in einem Gottesdienst in der Marktkirche vom Stadtsuperintendent und von den drei Superintendenten der drei Amtsbereiche des Stadtkirchenverbandes eingesegnet. Nach Ausscheiden von Dr. Volker Dallmeier hat die Philippus-Gemeinde keinen eigenen Vertreter mehr in dem Gremium. Dr. Martin Stupperich hat für unsere Gemeinde lediglich noch einen Stellvertreterposten; die regulären Delegierten für unsere Region kommen aus der St. Nathanael- und der St. Nikolai-Gemeinde. 

 

 

 

Am 11. März 2018 wurde das Leitungsgremium unserer Kirchengemeinde, der Kirchenvorstand, neu gewählt.

 

 

Dr. Marie-Christine Barckhausen

Seit 2012 bin ich gewähltes Mitglied im Kirchenvorstand. Schon vorher habe ich viel in der Kirche und im Förderverein des Kindergartens St. Philippus mitgearbeitet, um auch Wünsche und Ideen der „jüngeren“ Generation miteinzubringen. Ich bin verheiratet mit dem Geophysiker PD Dr. Udo Barckhausen und wir haben 3 Kinder (1997, 1999, 2001). Nach Bestehen meiner Facharztprüfung für Allgemeinmedizin arbeite ich nun seit März 2014 in einer Allgemeinmedizinischen Praxis in Langenhagen.

Kontakt: E-mail: mc [dot] barckhausen [at] web [dot] de

 

 

Eva-Maria Bettex 

Zu der Gemeinde St. Philippus gehöre ich seit 1974. Ich engagierte mich von 1983 bis circa 1996 in der Kindergottesdienstarbeit. Im Kirchenchor bin ich Mitglied seit etwa 1976. Im Jahre 2009 übernahm ich zum ersten Mal Lesungen im Gottesdienst. Seit 2013 vertrete ich die Gemeinde im Eshowe/Empangeni Kreis, der den Kontakt mit südafrikanischen Gemeinden pflegt. Außerdem arbeite ich seit 2014  an den Konfirmandentagen mit. Ich bin verheiratet mit dem Architekten Andreas Bettex. Wir haben vier Kinder und zehn Enkelkinder. Ich bin Grund-, Haupt-und Realschullehrerin und bin z.Z. an einer Oberschule tätig.

Kontakt: E-Mail: evabettex [dot] web [dot] de

 

  

Dr. Volker Dallmeier, Vorsitzender

Dr. Volker Dallmeier, geb. 1941 in Bochum, verwitwet, 3 Kinder, Arzt für Urologie.

Seit 1987 im Kirchenvorstand, zur Zeit Vorsitzender, Vertreter unserer Region im Stadtkirchentag.

Kontakt: Tel. 0511/650970

 

 

Sven Görissen

Ich bin Sven (Görrissen) und wohne seit 2012 mit meiner Frau Nicole und meinen drei Kindern Lina, Lotta und Lasse hier in unserer Gemeinde.

Warum möchte ich mich in unserer KirchenGEMEINDE stärker engagieren? Dazu ein Satz von Wilhelm von Humboldt. "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben, und je tiefer eingehend sie sind, desto mehr fühlt man, worin doch zuletzt der eigentliche Genuss steckt, die Individualität.

Ich möchte dazu beitragen, dass unsere Gemeinde noch lebendiger wird, dass wir füreinander da sind und gemeinsame Erlebnisse erfahren und die Zukunft unserer Gemeinde gemeinsam angehen und bewusst gestalten. Dabei ist mir nicht wichtig, wo jemand herkommt, welcher Religion jemand angehört oder ob er/sie heute unserer Gemeinde "zugehört". Mir ist wichtig, ob jemand unsere Gemeinschaft braucht oder sie ihn/sie braucht, dass wir Freude miteinander haben und dass wir unsere Gemeinde gemeinsam auf die Zukunft vorbereiten, damit sie, auch noch in vielen Jahren weiterbestehen kann und für Menschen da sein kann.
Daran möchte ich sehr gerne arbeiten und mich in dieser Gemeinschaft einbringen. Seit letztem Jahr versuche ich dies im Rahmen der neu geschaffenen Treffen für und mit Kindern, wie KiGoPlus und KiKi zu tun. 
Ich bin im Jahre 1972 geboren, seit 2004 mit meiner Frau glücklich verheiratet.

 

 

Dr. Ulrike Günther

Geboren in Hamburg 1964, Studium der Oecotrophologie und Promotion in Gießen, seit 25 Jahren in Hannover.

Ich lebe mit meiner Familie seit 3 Jahren in diesem Stadtteil und bin als Organisationsberaterin selbstständig tätig (www.hohenzollern-7.de). Kirchlich und musikalisch aktiv bin ich seit meiner Jugend als Posaunenchorbläserin und Lektorin. Ich finde es gut, wenn wir in Isernhagen-Süd mehr Aktivitäten für Menschen in der Mitte des Lebens auf die Beine stellen. Dafür möchte ich mich einsetzen.

 

 

Dr. Joachim Meder

Geboren und konfirmiert wurde ich in Osnabrück. Nach dem Abitur erfolgte das Studium mit anschließender Promotion am Pharmazeutischen Institut der FU Berlin. Seit 1982 führte ich die Apotheke in der Lister Passage in Hannover bis 2010. Ich habe zwei erwachsene Söhne, die beide die Kita in St. Philippus besucht haben und auch in unserer Gemeinde konfirmiert wurden. Ich bin Gründungsmitglied des Vereins zur Förderung des kirchlich-kulturellen Lebens in Isernhagen-Südund bis 2012 dort Vorstandsmitglied. Im Jahr 2012 bin ich in den Kirchenvorstand berufen worden, der Finanzausschuss ist dabei ein Aufgabengebiet. Nach einer 15jährigen Tätigkeit als Schöffe am Finanzgericht Niedersachsen übe ich nunmehr meine Schöffentätigkeit am Landgericht Hannover aus.

 

 

Dr. Martin Stupperich

Oberstudiendirektor i. R., Studium der Theologie, Geschichte, Philosophie und Pädagogik in Tübingen, Göttingen und Erlangen; Schuldienst in Hildesheim, Alfeld und Hannover; langjähriger Vorsitzender des Geschichtslehrerverbandes Niedersachsen; in Hildesheim bereits Kirchenvorsteher in der Paul-Gerhardt-Gemeinde. Verheiratet mit Dr. Amrei Stupperich, drei Kinder (1972, 1977, 1981) und vier Enkel. Zusammen mit Dr. Dallmeier organisiere ich den Männerkreis "Isernhagener Gespräche".

Kontakt: martin [dot] stupperich [at] web [dot] de

 

Der neue Kirchenvorstand wurde am 3. Juni in einem festlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt.

Zugleich wurde der alte Kirchenvorstand mit Dank für die jahrelange Arbeit für die Gemeinde verabschiedet; drei Kirchenvorsteher, Herr Rechenbach, Frau Bendels und Herr Bettex, wurden in diesem Gottesdienst entpflichtet, Herr Dr. Kaup aus Termingründen einen Sonntag später.  

 

 

 

12. März 2019: Gemeindeversammlung

Am 12. März  fand eine Gemeindeversammlung statt, die zwei Hauptinhalte hatte:

Zum einen gab es die Darstellung aller Aktivitäten und Arbeitsbereiche unserer Gemeinde in großen Plakaten, die an den Wänden des Gemeindesaals aufgehängt wurden. Zum andern gab es als Haupt- und Diskussionsthema die Darstellung der Initiative „... auf eine Tasse Tee“. 

1. Dank guter Vorbereitung durch das Vorbereitungsteam kam eine beeindruckende Anzahl selbstgefertigter Plakate zusammen. Da die Zeit letztlich zu kurz war, um alles anzuschauen, beschloss der Kirchenvorstand in seiner Sitzung vom 14. März, diese Plakate im Internet zugänglich zu machen und einzelne dieser Werke auch im „Blick vom Turm“ abzubilden, so dass die wenigen Gruppen, die bei der Premiere am 12. März aus diversen Gründen fehlten, die Chance bekommen, sich ebenfalls darzustellen. 

2. Zum Projekt „... auf eine Tasse Tee“ siehe den Beitrag von Frau Dr. U. Günther:

 

„... auf eine Tasse Tee“ –  Aktion zur Stärkung und Weiterentwicklung unserer Gemeinde

In der Gemeindeversammlung am 12. März 2019 startete der Kirchenvorstand die Initiative „... auf eine Tasse Tee ...“.

Die Grundidee der Initiative ist, Menschen über die Angebote und das Gemeindeleben in St. Philippus miteinander ins Gespräch zu bringen. 

Verschiedene Gemeindemitglieder in Isernhagen-Süd sprechen derzeit mit interessierten Personen in der Nachbarschaft, von denen sie annehmen, dass diese für die Gemeinde und/oder für Glaubensfragen offen sind und Interesse daran haben, näher in Kontakt zur Gemeinde zu kommen. 

Möglicherweise ergibt sich daraus der eine oder andere wertvolle Hinweis oder neue Personen engagieren sich mit einer Idee oder einem Thema in der Gemeinde.

Nun kann es  auch sein, dass die Gespräche dazu beitragen, dass eine lange Liste mit Wünschen an die Gemeinde entsteht nach dem Motto „Die Kirche sollte mal ...“. Das ist aus unserer Sicht erst einmal in Ordnung. Wir nehmen alle Eindrücke, Informationen und Ideen aus den Gesprächen der Gemeindemitglieder mit ihren Nachbarn auf und laden alle Aktiven und ihre Gesprächspartner und -partnerinnen am 12.05.2019 zum Gottesdienst mit anschließendem Kirchencafé ein. Hier werden wir die Eindrücke aus den Gesprächen in zusammengefasster, anonymisierter Form präsentieren und nochmals Gelegenheit haben, darüber zu sprechen.

Weitere Schritte der Initiative folgen – deren Ergebnisse sollen dann auf dem Gemeindefest am 1. September 2019 vorgestellt werden.

Interessiert? Dann kommen Sie auf eine Tasse Tee (oder Kaffee) am 12.05.2019 zum Gottesdienst mit anschließendem Kirchencafé in die St. Philippuskirche.

Wir freuen uns auf Sie.

Dr. Ulrike Günther für den Kirchenvorstand